Das Lied des Nordwinds

Bei der Lesejury darf ich immer wieder mal ganz tolle Bücher zur Besprechung und zur Rezension lesen.


Heute stelle ich euch aus dem Bastei Lübbe Verlag den packenden Norwegenroman“ Das Lied des Nordwinds“ von Christine Kabus vor.
Die Autorin war schon als Kind vom hohen Norden fasziniert, den sie zunächst durch die Bücher von Astrid Lindgren und Selma Lagerlöf kennenlernte. Inspiriert von der Schönheit des Landes begann Christine Kabus die Sprache zu lernen und beschäftigte sich intensiv mit der Geschichte Norwegens.
Das Lied des Nordwinds entführt den Leser ins Jahr 1905, in dem Norwegen um seine Unabhängigkeit ringt.
Der Leser taucht in das Leben zweier Frauen ein, die um die Emanzipation und um das Glück kämpfen müssen.
Ein wirklich wundervoller, gefühlvoller Roman, voller Spannung und Geheimnisse.
Da ist Karoline, die sich auf die baldige Hochzeit mit dem schnittigen Adligen Moritz und auf das Leben in einem Schloss freut.
20180422 001

Aber leider muss sich Karoline unter der Hand ihrer dominanten Schwiegermutter beugen und wird von Moritz gar nicht beachtet.
Sie flüchtet sich in Kitschromane und bewundert das Leben der mutigen Romanheldin.
Karoline belauscht zufällig ein Gespräch, durch das sie erfährt, dass sie nur eine gute Partie für Moritz war, deren Mitgift das marode Schloss retten sollte.
Von Liebe keine Spur!
Und so bleibt auch der erhoffte Kindersegen bei Karoline aus.
Als Moritz schwer erkrankt, fürchtet Karoline um ihre Zukunft, denn sollte Moritz ohne Erben sterben, würde sie völlig mittellos dastehen und das Schloss verlassen müssen.
Durch Zufall erfährt Karolin von einem unehelichen Kind, dass Moritz in Norwegen gezeugt hat.
Karoline begibt sich auf die Suche nach dem Kind und macht sich auf eine spannende Reise nach Norwegen.
Genau wie Karoline, wird auch der Leser mit der Frauenbewegung konfrontiert und lernt eine völlig neue Welt kennen.
Nicht nur Norwegen strebt die Unabhängigkeit an, auch Karoline gewinnt ihr Selbstbewusstsein und lernt das wahre Leben kennen.
Eine weitere Protagonistin ist Liv, ein junges Mädchen aus ärmsten Verhältnissen, das bei Familie Treske eine Stelle als Dienstmagd antreten muss, um für den Unterhalt ihrer Familie zu sorgen.
Herr Treske ist ein hartherziger Mann, der seinen Sohn Elias regelrecht zu hassen schein.
Auch Frau Treske scheint sich nicht wirklich für Elias zu interessieren und kümmert sich nur um ihr Neugeborenes.
Liv bemüht sich, das Vertrauen von Elias zu gewinnen und möchte ihm helfen, sein Leben leichter zu machen.
Doch dann wirft der Missionar Halvor Eik ein Auge auf Liv und möchte sie regelrecht in Besitz nehmen.
Bald schon soll sie mit ihm nach Madagaskar gehen, obwohl ihr Herz für jemand anderen schlägt.
Liv muss eine Entscheidung treffen, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt …

Daten zum Buch:

  • Titel: Das Lied des Nordwinds
  • Autor: Christine Kabus
  • Norwegenroman, Frauenromane
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • 623 Seiten
  • ISBN: 978-3-404-17643-4
  • Ersterscheinungsdatum: 29.03.2018
20180422 002

Fazit:

Ein wunderbarer Roman mit sympathischen Protagonisten, deren beiden Geschichten mich sofort mitten hinein versetzen ins Norwegen im Jahr 1905.
Der Schreibstil ist einfach und verständlich, in zwei abwechselnden Erzählsträngen geschrieben, so dass ich als Leser immer wieder neugierig bin auf den Fortgang der Geschichten.
Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und war richtig traurig, dass die 620 Seiten so schnell gelesen waren.
Ich hätte immer weiter lesen können, denn der Roman enthält viel Emotionen und auch Spannung und liest sich einfach nur wunderschön.
Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen und bin neugierig auf weitere Bücher von Christine Kabus geworden.

Buchrezension / Roman / Bastei Lübbe Verlag

Kommentare (0)

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar verfassen

  1. Als Gast kommentieren
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location
{datenschutzbestimmung-1}
Enjoy Lifes Beauty

Die Welt ist schöner mit einem Lächeln im Gesicht!